Entstehung des Verbindungsbüros

Nach der Gründung des politischen Verbands Region Stuttgart 1994 hatten die Kirchen schnell erkannt, dass ein Ballungsraum wie die Region Stuttgart eine ähnlich hohe Bedeutung hat wie das gesamte Land Baden-Württemberg. Zum Land unterhielten die beiden Bistümer in Baden-Württemberg schon lange das Katholische Büro.
1998 hat deshalb der damalige Bischof Dr. Walter Kasper die Errichtung eines Verbindungsbüros zur Region Stuttgart eingeleitet. Als erster Regionaldekan wurde Prälat Michael H.F. Brock damit beauftragt, das Büro aufzubauen. 1999 wurde eine Geschäftsführungssstelle mit 50 Prozent eingerichtet und mit Hermann Merkle, dem heutigen Geschäftsführer des Hauses der katholischen Kirche, besetzt. Um den Kontakt und Austausch des Verbindungsbüros mit den Dekanaten sicher zu stellen, wurde 1999 die Kooperationsgemeinschaft der katholischen Dekanate in der Region Stuttgart gegründet.
2003 übernahm Martin Priebe die Geschäftsführung. Im selben Jahr wurde der Sozialstrukturbericht für die Region Stuttgart vorgelegt, den die beiden großen Kirchen angestoßen und mit herausgebracht hatten. 2004 wurde erstmals die Sekretariatsstelle besetzt.

Eine größere Veränderung brachte der Jahreswechsel 2008 auf 2009 mit sich: Mit dem Katholischen Stadtdekanat und dem Katholischen Bildungswerk zog auch das Verbindungsbüro in das neue Haus der Katholischen Kirche um. Seither findet die Arbeit des Verbindungsbüros im 3. Obergeschoss in der Stauffenbergstraße 3 statt.
Von Oktober 2010 bis einschließlich Juli 2014 war Oliver Merkelbach Regionaldekan für die Region Stuttgart. Seit August 2014 hat Dr. Heiko Merkelbach das Amt des Regionaldekans inne. Im September 2012 hat Veronica Pohl die Geschäftsführung im Verbindungsbüro übernommen und die Geschäfte bis Oktober 2015 geführt. Seit Januar 2016 ist Jutta Wiedmann Geschäftsführerin.